Infoschreiber Infos über Reisen, Gesundheit, Wirtschaft, Autos, Familie usw.

18. November 2009

Tipps für den Alttag

Filed under: Allgemein,Gesundheit — lena @ 21:24

Tipp Party!
Eine Feuershow ist immer die passende Überraschung auf vielen Festen und Feiern. Mit einer Feuershow kann jede Feier zu einem einmaligen Erlebnis werden. Der Feuerspucker oder Feuerschlucker wird seine Kunst mit dem Umgang Feuer zeigen und für eine einmalige Show sorgen.

Tipp Sparbuch!
Der Kunde einer Bank hat auch noch nach Jahrzehnten das Recht sich auf Angaben in seinem Sparbuch zu berufen.
Der Fall: Eine Bank verweigerte die Auszahlung des Guthabens auf dem 1971 eröffneten Sparbuch mit der Begründung, das Konto sei bereits 1982 auflöst worden – so entschied das OLG Celle.

Tipp Gesundheit!
Nasenspray können Abhängig machen. Werden Nasensprays oder Tropfen länger als 1 Woche ohne eine Unterbrechung eingenommen, kann das zu einer Abhängigkeit führen.  Davor warnt die Bundesapothekenkammer. Das Spray oder die Tropfen müssen dann immer wieder und auch in höheren Dosen eingenommen werden.

18. Oktober 2009

2 Klassengesellschaft bei der Impfung gegen die Schweinegrippe

Filed under: Gesundheit — lena @ 10:07

Große Teile der Bevölkerung wird mit „Dreck“ gegen die Schweinegrippe geimpft!

Wie auf spiegel.de zu lesen ist, wurde für Politiker, Beamte und einige andere „bessere Personen“ der Impfstoff gegen die Schweinegrippe bestellt welcher nicht einen umstrittenen Zusatz enthält welcher zu erheblichen Nebenwirkungen führen kann.

Ja sogar die Mitarbeiter des Paul-Ehrlich-Instituts, welche den „schlechten“ Impfstoff zugelassen haben spritzen sich jetzt den Impfstoff ohne Zusatzstoff zur Wirkverstärkung.

Schwangere und Kinder müssen wohl mit erheblichen Nebenwirkungen rechnen, deshalb lehnt auch eine große Zahl von Ärzten die Impfung ab.

Es ist schon eine große Schweinerei! Hier wird ganz klar deutlich, dass wir in einer 2 Klassengesellschaft leben, wo Wasser gepredigt und Wein getrunken wird. Ich frage mich doch wirklich, wie lange wir uns das noch von den verlogenen und selbstherrlichen  „Eliten“ gefallen lassen wollen!

7. Juli 2009

Schweinegrippe an Berliner Schule

Filed under: Gesundheit — lena @ 13:10

Schweinegrippe in Berlin Schule! Das Alexander-Humboldt-Gymnasium in Köpenick wird ab heute (06.07.09) für eine Woche geschlossen…

Am Köpenicker Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums haben sich 8 Schüler mit dem Schweinegrippevirus angesteckt. Aus diesem Grund wird die Schule von heute an (06.07.2009) für mind. für eine Woche seine Türen schließen.

Die erkrankten Schüler haben nach Aussage der Senatsgesundheitsverwaltung „leichte Symptome“ und werden zu Hause mit dem Krippemedikament Tamiflu behandelt. „Mit weiteren erkrankten Schülern oder auch Lehrern muss leider gerechnet werden“, heißt von den zuständigen Stellen. Die Verordnung über die Schließung der Schule traf die Senatsverwaltung gemeinsam mit der berechtigten Amtsärztin und der Schule.

Am Freitag wurden die ersten Fälle der Schweinegrippe an der Schule bekannt.
Eine 17-Jährige Schülerin musste im Krankenhaus behandelt werden. Währenddessen sind ca. 80 Proben von Schülern und Lehrern genommen und geprüft worden. Unter den kranken Schülern der 11. Klasse sind auch drei Austauschschüler aus den USA.

Die Schüler aus den USA sind seit 4 Wochen in Deutschland und haben sich auch in Deutschland mit der Grippe angesteckt. Die Schüler werden von ihren Gastfamilien betreut. Alle erkrankten Schüler können frühestens am Freitag ihre Wohnungen wieder verlassen.

3. Mai 2009

Der Arzttermin

Filed under: Gesundheit — Schlagwörter: , — lena @ 09:27

Wie bekomme ich die beste Behandlung beim Arzt?
Wer gut vorbereitet in einen Arzttermin geht, bekommt auch eine gute Versorgung

Im allgemeinen Umgangston nennt man sie auch „Halbgötter in Weiß“. Doch sehr oft hat man nach einem Arztbesuch mehr Fragen als vor dem Besuch. Hier finden Sie einige Tipps wie man einen guten Arzt erkennt und was man aber auch für eine erfolgreiche Behandlung selbst tun kann.

Finden Sie den richtigen Arzt:
Fragen Sie Bekannte, Kollegen, Freunde oder Familienangehörige ob sie einen guten Arzt kennen. Auch das Internet kann eine große Hilfe sein. Dort finden sie diverse Portale mit Listen von Ärzten.  Solche Portale sind aber nicht vollständig und auch sehr oft nicht objektiv, da sich Ärzte selbst in solche Portale eintragen können. Am besten ist es, wenn sie einen Arzt schon vor der Krankheit suchen. Das vermeidet unnötigen Druck.

Der Arzttermin:
Arzttermine werden normal so vergeben, dass keine lange Wartezeiten entstehen – manchmal kommt aber auch ein Notfall dazwischen. Tipp: Versuchen Sie einen Termin am frühen Morgen oder den letzten noch möglichen Termin am Abend zu bekommen. In der Regel hat der Arzt zu diesen Terminen am meisten Zeit für Sie. Montage sollte man vermeiden, da an solchen Tagen sehr oft Notfälle behandelt werden müssen.

Zeit nehmen:

Ein verantwortungsvoller Arzt wird sich für Sie genügend Zeit nehmen und Sie nicht in wenigen Minuten abfertigen. Private Gespräche können aber nur bedingt geführt werden, es wartet ja schon der nächste Patient.

Notizen machen:
Ein guter Arzt wird Sie nicht nur gründlich untersuchen, er wird sich auch Notizen über das geführte Gespräch und die Krankheit machen. In der Regel merkt man sich nur 20% des geführten Gespräches  und davon ist auch noch ca. die Hälfte falsch.  Tipp: Notieren Sie sich die Diagnose und die empfohlene Behandlung vom Arzt selbst, dann können Sie sich nachher auch selbst weiter informieren.

Überweisungen:
Überweisungen mögen Sie vielleicht als belastend oder nicht notwendig empfinden, ihr Arzt zeigt Ihnen damit aber nur, dass er nicht allwissend ist.

Stellen Sie Fragen:
Wenn ein Arzttermin ansteht sollte man sich gründlich vorbereiten. Es ist sinnvoll sich schon vor dem Arzttermin eine Liste mit Fragen zurechtzulegen. Falls Sie einen neuen Arzt besuchen, ist es auch von Vorteil sich zu notieren welche Medikamente man bereits einnimmt. Teilen Sie dem Arzt auch mit seit wann Sie die Beschwerden haben. Tipp: Es ist wichtig, sich auch nach einem Termin alle Fragen zu aufzuschreiben. Somit können Sie auch beim nächsten Termin oder bei einem anstehenden Telefonat nachhaken.

Hier noch ein Tipp: Hunderassen

20. April 2009

Zähneputzen mit Zahnspange

Filed under: Gesundheit — lena @ 14:14

Richtige pflege der Zähne wenn man eine Spange tragen muss!
Mit Interdentalzahnbürsten gelingt es auch schwierigen Stellen

Damit man im Erwachsenenleben schöne Zähne hat müssen immer mehr Kinder und Jugendliche eine Zahnspange tragen.  Mit einer herausnehmbaren Zahnspange ist das Putzen kein Problem, problematischer wird es aber mit festsitzenden Spangen.

Wie sieht die richtige Putztechnik aus?
Als aller erstes sollte man den Mund gründlich mit frischen Wasser ausspülen, damit Essensreste entfernt werden. Nun reinigt man mit kreisenden Bewegungen die Außenflächen der Zähne und das Zahnfleisch, so als würde man keine Spange tragen.

Zum Reinigen der Spange um die Metallstücke der Brackets, müssen die Borsten der Bürste aber schräg angesetzt werden. Es empfiehlt sich oberhalb der Spange schräg noch unten und unterhalb der Spange schräg nach oben zu putzen.

Will man noch gründlicher unter die Drähte und in die Zwischenräume der Spange gelangen, sollte man im Anschluss Minibürstchen,  sogenannte Interdentalbürstchen oder Zahnseide verwenden. Mit dieser Praxis werden selbst hartnäckige Essensreste vollständig entfernt.

Tipp: Zähne sollten mindestens zweimal täglich geputzt werden, aber auf jeden Fall nach dem Essen. Und mindestens 3 Minuten lang. Besser und einfacher geht es mit elektrischen Zahnbürsten, hier ist nämlich die Putzzeit schon vorgegeben.

16. April 2009

Was tun gegen Kopfschmerzen?

Filed under: Gesundheit — lena @ 22:36

Was kann man gegen Kopfschmerzen tun?

Kopfschmerzen können ausgelöst werden durch ein falsches Kopfkissen, eine schwere Tasche oder Nüsse. Etwa 50 Millionen Deutsche haben im Monat Kopfschmerzen. Sehr oft kennt man den Grund (Müdigkeit oder Alltagsstress), oft kann man aber die Ursachen nicht sofort ausmachen.

Lebensmittelzusätze: Parmesan, Nüsse, Rotwein oder Salami, aber auch  geräucherter Fisch können bei anfälligen Personen Kopfschmerzen verursachen. Sehr oft werden solche Reaktionen von bestimmten Aminosäuren oder auch Geschmacksverstärkern wie Glutamat ausgelöst.

Auch unsere Zähne können Grund für Kopfschmerzen sein: knirschen Sie nachts  zum Beispiel mit den Zähnen oder stimmt der Kontakt im Seitenzahnbereich nicht, kann dies zu Überlastungen des Kaugelenks und zu Verspannungen führen.  Erleichterung kann hier eine Beißschiene für die Nacht bringen.

Sie trinken zu wenig: gerade im Winter vergessen viele Menschen das Trinken. Aber unser menschlicher Körper braucht ständig ausreichend Flüssigkeit.

Schmerzmittel: Schmerzmittel wie Aspirin und Co. sollen bei vielen Kopfschmerzen helfen. Wer aber Schmerzmittel regelmäßig (öffters als 10 mal im Monat) einnimmt bewirkt genau das geht Gegenteil.

Kopfkissen: gewöhnliche Kopfkissen von der Größe 80 mal 80 cm können auch Kopfschmerzen herbeiführen.  Bei solchen Kopfkissen kann die Schulter nicht richtig einsinken, aus diesem Grund treten Verspannungen auf. Besser geeignet sind Kopfküssen von der Größe 40 x 80 cm oder man verwendet gleich ein Nackenstützkissen.

Problem schwere Taschen: wer permanent mit kiloschweren Taschen herumläuft, darf sich über Verspannungen und Schmerzen nicht wundern. Man sollte nicht benötigtes aussortieren, hilfreich ist auch beim Tragen die Seiten zu wechseln.

  • Bewegen Sie sich regelmäßig an der frischen Luft und treiben sie Ausdauersportarten wie Walken oder Jogging.
  • Stress kann sehr oft ein Auslöser für Kopfschmerzen sein, erlernen Sie deshalb Entspannungsmethoden wie zum Beispiel Autogenes Training.
  • Regelmäßiges Essen und Lebensmittel mit viel Magnesium können Kopfschmerzen vorbeugen.
  • Kaffeetrinken soll aufgrund der Durchblutung gegen Kopfschmerzen helfen.
  • Halten Sie regelmäßige Schlachtzeiten ein. Zu viel Schlaf aber auch zu wenig Schlaf kann Kopfschmerzen auslösen.

Sollten Kopfschmerzen regelmäßig auftreten ist es ratsam ihren Hausarzt aufzusuchen. Der Hausarzt kann dann mit ihnen aufspüren um welchen Kopfschmerz es sich handelt. Ein Kopfschmerztagebuch kann herausfinden ob es sich um Migräne oder Spannungskopfschmerz handelt.

11. Februar 2008

Rift-Tal-Fieber: Gefahr in Afrika?

Filed under: Gesundheit,Reisen — Schlagwörter: , , — lena @ 00:24

Wie hoch ist die Gefahr am sogenannten Rift-Tal-Fieber zu erkranken wenn man eine Rundreise durch Afrika plant?
Ein Risiko, am Rift-Tal-Fieber zu erkranken, ist denkbar gering. Dieser Krankheit erliegen vor allem Menschen, die in engem Kontakt zu infizierten Tieren leben. Deshalb sollten Reisende generell, vor allem in tropischen Ländern, Abstand zu allen Tieren (Erreger-Träger) halten und sich um möglichst lückenlosen Mückenschutz kümmern.
Um gut vorbereitet nach Afrika zu fahren, können Sie sich bei diversen Stellen z.B. beim Reisemedizinischen Informationsdienst des ADAC die wichtigsten Auskünfte holen.

Tipp:
Bei Safari-Ausflügen gilt generell: Vermeiden Sie direkten Kontakt zu allen Tieren

Powered by WordPress